Sermonelle 3. Februar 2020

Fügung heißt sich fügen. Denn Widerstand ist zwecklos.
Die Barmer Theologische Erklärung erkennt in These zwei einen Zusammenhang für die, die in Christus sind; einen Zusammenhang, in welchem die Machtfrage in den Horizont der Befreiung gestellt wird.

„Wie Jesus Christus Gottes Zuspruch der Vergebung aller unserer Sünden ist, so und mit gleichem Ernst ist er auch Gottes kräftiger Anspruch auf unser ganzes Leben; durch ihn widerfährt uns frohe Befreiung aus den gottlosen Bindungen dieser Welt zu freiem, dankbarem Dienst an seinen Geschöpfen.

Wir verwerfen die falsche Lehre, als gebe es Bereiche unseres Lebens, in denen wir nicht Jesus Christus, sondern anderen Herren zu eigen wären, Bereiche, in denen wir nicht der Rechtfertigung und Heiligung durch ihn bedürften.“

Innerkirchlich sollte das beständig im Bewusstsein gehalten werden. Die Predigten sind der geeignete Ort; und alle Versammlungen der Gemeinde, die der Selbstvergewisserung dienen. Und darüber hinaus ist das Thema immer dort relevant, wo ein großes Interesse an der Machtfrage besteht. Klar wird dann, dass Religionen niemals ausschließlich privat sein können. Alle Weltanschauungen und Religionen stellen die Wahrheitsfrage mit ganzem Ernst und konkurrieren werbend miteinander. Wo sie unterdrücken, regt sich Widerstand. So war es immer und wird es immer sein.

Was sich am Ende durchsetzt? Mit Sicherheit nicht das, was die Mehrheit gerade will; schon gar nicht, wo sie NICHT demokratisch legitimiert ist. Am Ende setzt sich die Herrlichkeit Gottes durch. Nicht im Eigennutz seiner Verehrer, sondern im Dienst an der Schöpfung. So gehen die, die in Christus sind, offensiv mit der Wahrheitsfrage um. Wir werben nicht mit Nächstenliebe, wir werben nicht mit der Rettung der Erde, sondern Gott wirbt liebend um und durch uns Menschen.

Alle, die dem HERRN widerstehen, werden zu ihm kommen und beschämt werden.(Jesaja 45,24)

Alle Zungen sollen bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.
(Philipper 2,11)

 

Über bikerpfarrer

Beauftragter der Ev. Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz für die Arbeit mit Motorradfahrenden. www.ekbo.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s