Wer aufbricht, der kann hoffen

Worauf eigentlich?

Und so ist die Bibel nicht nur ein Buch von Migration, sondern mehr noch von Landnahme und Besitzstandswahrung. Denn wer aufbricht, möchte ankommen und das Erworbene oder Eroberte schützen vor anderen, die aufbrachen, Siedler zu werden.

Wie schön romantisch ist’s, Schriften einseitig zu lesen zwar.
Doch Gerechtigkeit ist ein Wort der Gemeinschaft, des Gemeinwesens, des Dorfes, der Frauen und Propheten. Konventionen und Verabredungen, sprich: Regeln und Grenzen schützen nach außen und innen und ganz innen: vor Besatzung, Übervorteilung und Phobien.

Migration ist kein Selbstzweck. Die Klimabewegten sind sesshaft bis in den letzten Knochen; die Hungernden wollen satt sein; die Verfolgten wollen Ruhe und Frieden, law and order; wer aufbricht am Abend seines Lebens zur letzten Reise, trägt noch die Sehnsucht nach Heimat in sich.

Selbst dem Ort losen, sprich dem utopischen Gotte möchtest du in seiner Menschwerdung eine Heimstatt geben. Nicht seine Erbärmlichkeit – deine Erbärmlichkeit ist die Ursache dafür, dass als Heimat für ihn nur ein Viehstall in deinem Herzen bereitsteht. Die Moral von der Geschicht: eine romantische Flüchtlingsfamilie Josef, Maria, Jesus als Ausdruck verdrängter Schuld? Das kann es dann doch wohl nicht gewesen sein.

Überlasse dem wahren und lebendigen Gott, also Jesus Christus nicht nur den Stall, sondern deine Sommer- und Winterresidenz! Das hält die Götzen fern und dich gesund und schön.

Über bikerpfarrer

Beauftragter der Ev. Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz für die Arbeit mit Motorradfahrenden. www.ekbo.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Wer aufbricht, der kann hoffen

  1. Schreiber schreibt:

    Lieber Bernd! Ich hoffe, es geht dir gut! Ich war in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, 21.12.19, 3 Jahre nach dem Anschlag, wir wurden geräumt, Verdacht auf einen Anschlag, Polizei mit Maschinen-Gewehren in der Kirche. Anlass war: möglicherweise 2 islamistische Täter, 1 verdächtiger Gegenstand. Nichts wurde gefunden, keine Attentäter. Wir liefen wie die Karnickel nach dem Bach-Oratorium, hatten unsere Glühweinbecher noch in der Hand und es gab keinerlei Anlass dafür. Polnische Security, Bundespolizei mit Maschinengewehren in der Kirche, die dann alle hinausgetrieben haben, die sich dahin geflüchtet hatten oder noch nach dem Konzert als SängerInnen umgezogen haben. Was hat das zu bedeuten? Worum geht es? Frieden in Jerusalem hat in meinen Augen auch sehr viel mit Frieden in der Welt zu tun. 3 Jahre nach dem Anschlag gab eine unberechtigte Räumung, von Frieden in Jerusalem Äquator von den (geografischen) Polen. _geht ja gar nicht als Berlin! Hier bedarf es auch polizeilicher Aufklärung, um nicht einen Wiedererkennungseffekt einfach mal auszunutzen! Du warst als Seelsorger beim Anschlag dabei, aber was hier jetzt inszeniert wurde, entbehrt jeder menschlicher Logik und sich einfach durch die Presse zu hecheln, wirft ein sehr schlechtes Bild auf die Organsisation und die Schutzpatrouille vor Ort! Wir wollen zur Normalität zurückkehren und uns nicht Jeruslam-à-like Bedrohungsszenarien unterwerfen! Zurück zu Jerusalem: an den heilgsten Feiertagen dürfen dort die Christen die Urchristen, die niemals das Land verlassen haben, nicht in Bethlehem oder in Jerusalem den Feierlichkeiten beiwohnen, weil sich Palästinenser sind! Geht ja gar nicht! Selbst Nikodemus Schnabel musste sich nach 4 Jahren Amtszeit zurückziehen! Das ist in meinen Augen eine nicht wieder gut zu machende Überschreitung der religiösen Freiheit! Es muss nach annähernd 70 Jahren der zionistischen Herrschaft in Jerusalem Schluss sein mit religiöser Ungleichheit, sowohl für Christen, Armeniern, der orthodoxen Kirche der rusisschen und griechischen Gemeinden und allen anderen Glaubenszugehörigkeiten! Geht ja gar nicht! Als Deutsche sollten wir uns nicht auf unserer historischen Schuldzuweisung ausruhen, sondern endlich mal die Augen aufmachen, finde ich! Baptisten, Benedikiter überholen die evangelische Meinung in Punkto christlicher Glaubenstoleranz, geht ja gar nicht! https://www.youtube.com/watch?v=wLkvUKZXmGk

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s