​Und die Waffen, ja…

 (Wer wollte noch mal eine Kalaschnikow mitgebracht haben?)

Der private Waffenbesitz mag den in den USA übertreffen. Wer weiß das schon so genau. Als Problem wird das am ehesten auf religiös-ethischer Ebene diskutiert. Und, wenn es um einen Makel Albaniens geht: Kanun, die Blutrache. Sie bezieht eine ganze Sippe in ein Satisfaktionsgeschehen mit ein, und zwar für die Dauer von 50 Jahren. Auf der konstruktiven Seite dieses seltsamen Phänomens steht: eine ganze Sippe wird behaftet für die Missetat eines Einzelen aus ihrem Kreise. Also hat die Sippe dafür zu sorgen, dass der Einzelne nicht außer Kontrolle gerät. Auf der Negativseite dieses seltsamen Phänomens steht: das individuelle Strafrecht wird ausgehebelt.
Was fehlt in Albanien?

Eine Regierung, ein Staatswesen, welches Kanun überflüssig macht; eine politische Ordnung, die nicht von ausgesprochen hoher Korruption, sondern vom Vertrauen der Wähler getragen ist.

Advertisements

Über bikerpfarrer

Beauftragter der Ev. Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz für die Arbeit mit Motorradfahrenden. www.ekbo.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu ​Und die Waffen, ja…

  1. Karla Kauf schreibt:

    Dieses Recht ist im Orient auch sehr weit verbreitet, unterscheidet sich jedoch grundlegend von unserer Rechtsauffasssung, das diese Ansichten in den vergangenen Jahrhunderten hinter sich gelassen hat, das find auch ganz in Ordnung. Wohin führt uns jetzt diese Diskussion?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s